Übersicht der Reflexe

Hier gebe ich ihnen einen kleinen Reflex-Überblick mit den Auswirkungen, die nicht integrierte Reflexe auf den Körper und auch auf das Verhalten der betroffenen Kinder haben können.

 

 

Furcht-Lähmungsreflex

Dieser Reflex sorgt für einen angemessenen Umgang mit Stress- und Schrecksituationen

  • die Schultern sind oft hochgezogen, schüchtern, hochsensibel und ängstlich
  • Erstarren in Schrecksituationen
  • große Menschenmengen stellen Stress dar
  • eine schlaffe Körperhaltung mit schlechter Koordination und Gleichgewicht

 

Moro-Reflex

  • Neigung zu Wutausbrüchen
  • Schwierigkeit Zuneigung zu zeigen und anzunehmen
  • Probleme mit anderen in Kontakt zu kommen, Überreaktion der Situation oft nicht angemessen
  • Ablehnung gegen Neues und Veränderung
  • häufige Stimmungsschwankungen, schlechtes Anpassungsvermögen und Spielen nicht gerne mit anderen Kindern
  • Kritik, Wettbewerb und Stress werden schlecht ertragen
  • es besteht eine Überempfindlichkeit der Sinne, besonders der Augen gegen Helligkeit

 

Bonding-Reflex

Dies ist der emotionale Abschluss der Geburt: der Herzschlag der Mutter entspannt, beruhigt, sorgt für die Bindung und emotionale Beziehungen

  • ängstlich, wollen nicht alleine sein, brauchen viel Zuspruch und Aufmerksamkeit
  • Neigung zum Provozieren, sind nachtragend oder der Familienclown und kommen mit Autoritätspersonen nicht zurecht
  • Angst zu versagen

 

Landau-Reflex

  •  sie haben oft eine steife Körperhaltung, die Knie meist durchgedrückt
  • Probleme beim Erlernen von Brustschwimmen
  • Insgesamt Schwierigkeiten bei der Koordination des Ober- und Unterkörpers

  

Tonischer Labyrinthreflex, TLR vorwärts

  • sie setzen sich bei jeder Gelegenheit auf den Boden oder lehnen sich an
  • sie haben eine schlechte Körperhaltung und einen runden Rücken
  • sie stabilisieren sich indem sie die Arme verschränken oder die Daumen in die Gürtelschlaufen schieben 

 

Tonischer Labyrinthreflex, TLR rückwärts

  • steife Bewegungen, gehen oft auf Zehenspitzen
  • Schwierigkeiten bei der Einschätzung von Raum, Tiefe, Entfernung und Geschwindigkeit
  • ständig in Bewegung, um das Gleichgewicht zu halten. 
  • Struktur fehlt,  Organisation fällt schwer, z.B. das Aufräumen, haben ein schlechtes Zeitgefühl und sind vergesslich

  

Symmetrisch Tonischer Nackenstellreflex, STNR

  • Schwierigkeiten bei Übergängen von einem zum anderen Lebensabschnitt
  • lümmeln am Tisch, sitzen gerne auf einem oder beiden Beinen und wickeln die Füße um die Stuhlbeine
  • Probleme mit dem Abschreiben von der Tafel und nach dem Aufblicken wieder die richtige Zeile zu finden
  • Ihre mündlichen Leistungen sind besser als die schriftlichen
  • oft ist der Ellenbogen überstreckt

 

Asymmetrischer Tonischer Nackenstellreflex, ATNR

ermöglicht die Lateralität (symmetrische Verknüpfung zwischen Gehirn und Händen z. B.)

  • Schreiben nicht gerne, immer nur kurze Aufsätze und ihre Rechtschreibung ist fehlerhaft
  • beim Schreiben ohne Linien fallen die Zeilen nach rechts ab, sie drehen oft das Heft beim Schreiben und vertauschen Buchstaben oder lassen sie aus
  • alle Überkreuzbewegungen sind erschwert
  • schauen beim Fahrradfahren nach rechts, fahren aber nach links

 

Amphibien-Reflex

ermöglicht das Erlernen von Krabbeln und Kriechen

 

Spinaler Galant

  • nicht still sitzen können, bewegen sich mit einseitiger Hüftrotation, sind hyperaktiv und haben einen unruhigen Schlaf
  • mangelnde Blasenkontrolle, Bettnässen bis nach dem 5. Lebensjahr und Verdauungsstörungen
  • überempfindlich am Rücken und vertragen keine enge Kleidung oder Gürtel, die Schildchen müssen aus der Kleidung herausgeschnitten werden
  • Fehlhaltungen, Skoliose und ein schiefer Gang sind möglich

 

Babinski-Reflex

  • Zeigt sich durch Löcher in den Socken am großen Zeh, Halux Valgus und Fersensporn

 

Palmar-Reflex

steht in engem Zusammenhang mit dem Saugreflex

  • zeigt sich durch Zähneknirschen, unwillkürliche Zungenbewegungen und undeutliches Sprechen
  • schlechte Handschrift, mangelnde Stifthaltung und Feinmotorik mit Mundbewegung werden oft beobachtet

  

Saugreflex 

  • Probleme mit erster Nahrungsaufnahme, das Essen wird mit der Zunge wieder aus dem Mund heraus geschoben
  • Schluckbeschwerden, sabbern und fehlender Mundschluss
  • oft ist eine Gebisskorrektur mit einer Zahnspange notwendig
  • Sprach- und Artikulationsprobleme, wie Lispeln und Buchstaben verschlucken
  • hypersensibel im Lippen- und Mundbereich